Action Day in Harlesiel

Müllfische eingeweiht

Waltraut Pissarsky (r) und Susanne Rosbach (l)
Foto: G. Ziemann

Seit dem Samstag stehen am Strand von Harlesiel zwei neue Müllfische. Der Rotary Club stiftete zwei übergroße Fische, die mit ihrem Metallgerüst auf den Müll warten, die jetzt jeder dort platzieren kann. Petrus sorgte mit dem starkem Wind für die erste „Action“. Der geplante Auftritt des Chanty Chores musste abgesagt und das Programm kurzfristig umgestaltet werden.
Die Begrüßung erfolgte durch die Präsidentin des Inner Wheel Club Harlingerland, Waltraut Pissarsky, die Präsidentin des Rotary Club Wittmund Esens, Susanne Rosbach, den Präsident Elect des Rotaract Club Ostfriesland, Andre Möllers und die Präsidentin des Interact Club Wittmund Esens, Romy von Olearius.

Die beiden Impulsvorträge hielten Frau Maxine Niggehoff, Leiterin des Nationalparkhauses Wattenmeer und Herr Arne Brieger, Nationalpark Guide und staatlich zertifizierter Wattführer.

Der Action Day stand unter dem Motto „Gemeinsam gegen die Verschmutzung der Meere“. Die Wiederherstellung intakter maritimer Ökosysteme ist eines der zentralen Umweltthemen rotarischen Handels in den kommenden Jahren. Auch die vier teilnehmenden Clubs haben sich diesem Thema verschrieben. Ziel des Action Days war es, das Bewusstsein für die Vermeidung von Plastikmüll zu schärfen und einen Beitrag zu leisten, die Flüsse und Ozeane von Plastikmüll zu befreien. Durch die Müllsammelaktion am Strand ist ein erster Beitrag geleistet worden.
Suanne Rosbach erklärte das ca. 72% des Mülles Plastik ist. Und da Plastik sich kaum auflöst muss unbedingt  vermieden werden das dieser Plastik in das Meer gelangt.
Jeder nimmt jetzt schon jährlich die Menge einer Kreditkarte mit dem Essen und Trinken auf.
Nach offiziellen Angaben schätzt man das Müllaufkommen in den Weltmeeren auf über Einhundert Millionen Tonnen.

Wattführer Arne Brieger
Foto: G. Ziemann

Mittels der aufgestellten Müllfische soll vor Ort auf das Plastikproblem aufmerksam gemacht und Problembewusstsein geschärft werden. An den Fischen findet der Interessierte bzw. Gast eine Infotafel, über die er sich mittels eines QR-Code über die Verschmutzung der Meere und über Möglichkeiten jedes Einzelnen durch Verzicht auf Einmalplastik informieren kann. Außerdem finden sich weitere Informationen zu der Initiative „End Plastic Soup“ der rotarischen Familie.

Kai Koch, der die Hege und Pflege der Fische stellvertretend für die Carolinensiel Harlesiel GmbH  übernommen hat, war mit der Aktion sichtlich zufrieden. Die Kurverwaltung wird den laufenden Unterhalt und die Leerung der beiden Müllfische übernehmen.

Imke Schulz bedankt sich bei den Unterstützenden Personen
(vl) Maxine Niggehoff, Arne Brieger, Imke Schulz, Kai Koch
Foto: G. Ziemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 5 =