Seenotretter trainieren vor Wilhelmshaven den Ernstfall

DGzRS SAR SAREX Eckernförde September 2018 DLRG Realistische Unfall- und Notfalldarstellung
Auf der Nordsee vor Wilhelmshaven trainieren die Seenotretter bei einer groß angelegten Übung der DGzRS den Ernstfall. Archivfoto: Peter Neumann, YPScollection.de

DGzRS übt verschiedene Einsatzszenarien auf See

Schiffbrüchige suchen und retten, Verletzte versorgen und Havaristen schleppen: Das sind einige der Herausforderungen für die Seenotretter bei der SAREx Wilhelmshaven 2022 (SAREx = Search and Rescue Exercise, Such- und Rettungsübung). Ausrichter der Übung vom 14. bis 18. September ist die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Sechs Rettungseinheiten der DGzRS sowie zwei Hubschrauber nehmen daran teil.

Während der SAREx trainieren die Seenotretter vor allem die Koordinierung gemeinsamer Einsätze. Die genauen Übungsszenarien werden den beteiligten Besatzungen erst mit der jeweiligen „Alarmierung“ mitgeteilt, um möglichst realistische Situationen zu erzeugen. Auch die medizinische Erstversorgung und der Verletztentransport sind Bestandteile der insgesamt fünf geplanten Szenarien an den Kernübungstagen Donnerstag bis Samstag. Unterstützt wird die SAREx dabei durch Verletztendarsteller des Teams ETG (Emergency Training Group = Notfall-Trainings-Gruppe) von I.S.A.R. Germany.

Die jahrzehntelange Erfahrung der Seenotretter zeigt: Havarien und Unglücke sind jederzeit möglich. Als umfassende und zuständige Organisation für sämtliche Maßnahmen des maritimen Such- und Rettungsdienstes auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter rund um die Uhr und bei jedem Wetter einsatzbereit. Ständiges Training ist entscheidend für den erfolgreichen Einsatz. Größere Übungen dieser Art fanden in den beiden vergangenen Jahren vor Rügen und in der Lübecker Bucht statt.

An der SAREx Wilhelmshaven 2022 teilnehmen werden die Seenotrettungskreuzer HERMANN MARWEDE (Station Deutsche Bucht/Helgoland), BERNHARD GRUBEN (Station Hooksiel) und PIDDER LÜNG (Station List), ferner von den Freiwilligen-Stationen die Seenotrettungsboote PETER HABIG (Station Wilhelmshaven) und FRITZ THIEME (Station Wangerooge) sowie das Trainingsboot MERVI der DGzRS-Trainingsflotte. Außerdem werden ein Such- und Rettungshubschrauber der Marineflieger, ein ADAC-Rettungshubschrauber und – für realistische Szenarios – drei Schiffe und Boote als Havaristendarsteller bei der Übung dabei sein, darunter das neue Trainingsschiff CARLO SCHNEIDER der DGzRS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn + elf =