Großer Aufwand im Harlesieler Hafen

Wartungsarbeiten an der Poseidon HAR.7

Aufwändiges Ausschiffen wurde notwendig


GZI / Im Schutze des aufziehenden Seenebels wurde im Hafen von Harlesiel „großes Geschütz“ aufgefahren. Zwei 800 Tonnen Kräne waren notwendig um den Krabbenkutter Poseidon HAR.7 aus dem Wasser zu holen und auf dem Hafengelände abzusetzen.
Im Laufe der Wartungsarbeiten in den letzten Wochen im Innenhafen von Harlesiel wurden Mängel an der Schrauben-Welle festgestellt.
Dazu sind Arbeiten auf einer Slipanlage notwendig.

Wie uns Birgit Schimmelpfennig berichtet konnten diese Arbeiten in den letzten Jahren immer auf der Anlage an der Friedrichschleuse durchgeführt werden.
Jetzt durfte der Eigner  der Poseidon Horst Schimmelpfennig diese Anlage jedoch nicht benutzen. Also wurde für den Krabbenkutter aus dem Baujahr 1967 diese aufwändige Aktion notwendig.
Der schwierigste Teil war die Tragegurte für diese Bergung unter dem Schiff durchzuziehen und an den richtigen stellen zu fixieren. Die beiden Schwerlastkräne zogen den Kutter dann vorsichtig aus dem Wasser und setzten diesen auf dem Hafengelände ab.
Dazu kamen extra Fachkräfte aus der Wilhelm-Werft in Wilhelmshaven um die Holzkonstruktion so zu bauen, das der Kutter sicher und ohne Beschädigungen abgestellt werden konnte.
In den nächsten Tagen wird jetzt die Welle ausgebaut und in einer Spezialfirma in Leer überholt. Außerdem läuft zur Zeit noch die Zertifizierung nach MSC. Das MSC Siegel ist eine Kennzeichen dafür das die Krabbenfischerei nachhaltig erfolgt.

Schimmelpfennigs hoffen das dies möglichst schnell erfolgen kann und die Poseidon in einer zweiten Aktion wieder mit den Kränen zu Wasser gelassen wird.
„Wenn alles klappt, dann können wir wieder ab Ende März im Hafen von Harlesiel unsere Krabben verkaufen“. so Birgit Schimmelpfennig.

Die Poseidon ist der letzte Krabbenkutter der sich noch im Harlesieler Hafen befindet. Durch seinen Verkauf von frischen Krabben ist er immer ein Anziehungspunkt für die Besucher.

Wir bleiben am Ball und werden über die Aktion berichten.

 

This article has 3 Comments

  1. Moin Herr Ziemann.

    Nur eine kleine Anmerkung: Diese Krane gehören in die Klasse der 100 bis 150 t Klasse. Ein 800t Kran wäre um einiges größer und würde diverse Begleittransporte für Zubehör benötigen. Die Firma Ulferts wirbt auf ihren Kranen mit dem Motto: Autokrane bis 800 t. Diese sind aber definitiv nicht auf dem Foto.
    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − zwei =