Erster Lichtblick im Heimathafen

Torte to go im Museumshafen Clinsiel

Cindy Gerdes
Foto: G. Ziemann

Cindy Gerdes vom Heimathafen hat am Wochenende einen ersten Schritt in Richtung „Normalität“ gewagt und das aus verschiedenen Fernsehsendungen bekannte Restaurant und Bistro für Mitnahmekunden geöffnet.

„Ich habe vor einigen Tagen Annigje vom Inselblick in Neuharlingersiel getroffen. Annigje erzählte mir von ihren Plänen wieder mit to go aufzumachen. Spontan habe ich mich dann  entschlossen in Carolinensiel diesen Schritt auch zu tun.“ berichtet Cindy Gerdes.
„Ich möchte mit der Aktion ein Zeichen setzen und möglichst weitere dazu bewegen auch diesen Schritt zu tun. Es ist so toll nach der langen Zeit endlich mal wieder in der Küche zu stehen und etwas Sinnvolles zu machen. „
„Ich habe mich dann beim Landkreis schlau gemacht was ich denn jetzt wirklich darf. Aber die Liste was ich nicht darf war schnell länger als gedacht.
Das wir außer Haus verkaufen dürfen war klar, aber alkoholische Getränke ausschenken ging nicht. Jetzt dürfen wir wenigstens Flaschenbier und Pikkolos verkaufen. Die müssen aber geschlossen bleiben. Aufmachen darf der Kunde die erst nach 50 Metern Abstand.
Ich war richtig erschrocken als ich die 50 Meter im Hafen abgeschritten bin, wo ich da landete. Meine Außenfläche war da nur aus der Ferne noch zu sehen. Also dürfen die Kunden erst einen Sitzplatz einnehmen, wenn der Abstand gewährleistet ist. Meine Idee habe ich an Kai Koch von der Nordsee GmbH herangetragen, der sich spontan bereit erklärte, einige Strandkörbe im Hafen aufzustellen.
Jetzt können die Kunden, die mitgenommenen Getränke und Speisen , in einer einmaligen Umgebung genießen, erzählt Cindy weiter.
Toiletten darf ich aber nicht aufmachen.

Am Freitag pünktlich um 12 Uhr sind wir gestartet. Der Samstag mit seinen sonnigen Stunden kam dann auch hervorragend bei den Gästen an. Die Strandkörbe waren schnell belegt.

Strandkörbe laden ein
Foto: G. Ziemann

„Viele Gäste kamen vorbei und bedankten sich das wir ein „Stück Normalität“ wieder in den Hafen gebracht haben. Selbst wenn das Wetter nicht so gut war, kamen die Gäste vorbei und nahmen die Tortenbecher mit nach Hause.“
Die Torte so anzubieten das sie leicht mitzunehmen und im Strandkorb zu essen ist war die nächste Herausforderung. Mit den biologisch abbaubaren Bechern wurde eine tolle Lösung gefunden.  Doch nicht nur heiße Getränke und Kuchen sind im Angebot, auch Kleinigkeiten wie Currywurst, Lachsschnittchen, Kartoffelsuppe sind zu haben. Auf der Speisekarte findet sich auch gebackenes Äpfelchen mit Vanille Eis.

Die Regeln in allen Ausprägungen sind aber auch für die Mitarbeiterinnen vom Heimathafen nicht immer allen Gästen so schnell zu erklären. Warum z.B. muss man Einwegbecher benutzen, Porzellanbecher sind nicht erlaubt.

Aber am Ende des Wochenendes ziehen die Damen vom Heimathafen ein positives Resümee. Es macht richtig Spaß wieder mit Kunden ins Gespräch zu kommen. Der Hafen fühlt sich nicht mehr so ganz verlassen an. Am kommenden Wochenende wird Cindy einen weiteren Anlauf starten und von Freitag bis Sonntag öffnen, wenn das Wetter einigermaßen mitspielt. Cindy möchte gerne ein Zeichen setzen und andere dazu bewegen mitzumachen.

Hoffnung besteht das in vierzehn Tagen die Außengastronomie wieder aufmachen darf. Dann dürfen auch hoffentlich wieder die Toiletten benutzt werden.

This article has 2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 3 =