„Auszeit für die Seele“ ermöglicht Nordseeurlaub

Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel stellt Wohnwagenstellplatz zur Verfügung

Urlaubsziel in Harlesiel
Foto ©: G. Ziemann

Der Verein vermittelt von Vermietern zur Verfügung gestellte Leerzeiten und Buchungslücken in Ferienobjekten an mittellose Krebspatienten, die sich sonst keinen Urlaub leisten können.
Die Projektidee stammt eigentlich aus Israel, der Verein Auszeit für die Seele e.V. realisiert sie seit 2017 in Deutschland. Kooperiert wird bundesweit mit ca 100 Vermietern, die als „Gastgeber mit Herz“ ihre Ferienobjekte zur Verfügung stellen.
Auch wenn die Unterkünfte kostenlos zur Verfügung gestellt werden so fallen bei jeder Patientenreise doch Kosten an. Gezahlt werden müssen An-Abreisekosten, die oft anfallende Kurtaxe und die immer anfallenden Endreinigungskosten.
Bundesweit helfen Benefiz-Biker durch ihre Teilnahme an Benefiz-Biker Touren mit, Gelder für diesen Zweck einzufahren.
Im Dezember 2019 fand der erste Nordseeurlaub in Carolinensiel statt (wir berichteten). In einem Gespräch sagte im Dezember Kurdirektor Kai Koch dem Verein die Unterstützung zu und bot einen Stellplatz für den vereinseigenen Wohnwagen an.
Eigentlich sollte schon im Frühjahr die Aktion starten, aber  mit Corona verzögerte sich alles.
Jetzt endlich konnte der Wohnwagen, sowie das Vorzelt aufgebaut werden und die erste Familie einziehen.
Am Samstag reiste die Familie an.

Diesen Tag werden Tanja (39 Jahre) und Benjamin (38) Raupach und ihre vier Kinder Cäcilia (19), Isabell (5), Amelie (10) und Emma (2) wohl so schnell nicht mehr vergessen: Die sechsköpfige Familie startete in ihre zweiwöchige Auszeit für die Seele nach Harlesiel.
Im Jahr 2016 wurde bei der Zahnarzthelferin ein bösartiges Adenokarzinom diagnostiziert. Nach einer schweren OP und einem langwierigen Genesungsprozess hatte das Paar eigentlich die Hoffnung, dass Mutter Tanja geheilt ist. Doch nach drei Jahren kam der Krebs wieder. Es hatten sich Metastasen in den Knochen gebildet. Wieder musste sich die 38-Jährige einer schweren OP unterziehen. Gerade ist sie dabei, wieder laufen zu lernen.

An Ferien ist in einer solchen Leidenszeit nicht zu denken. Das weiß auch Annemarie Hunecke, die das bundesweit einzigartige Hilfsprojekt „Auszeit für die Seele“ organisiert. Über dieses Projekt werden Ferienwohnungen und ‑zimmer an der Nordseeküste kostenlos an Krebspatienten und

(vr) Reinhard und Annemarie Hunecke (Auszeit für die Seele e.V.) Fam. Raupach und Marcus Harazim, Nordseebad GmbH
Foto ©: G. Ziemann

mitbetroffene Familien vermittelt. Neben den gesundheitlichen Sorgen kommen in den betroffenen Familien auch finanzielle hinzu. „Gerade wenn Patienten wegen einer lange andauernden Krebserkrankung von der Krankenkasse ausgesteuert worden sind und Frührente beziehen, ist das Geld knapp. Für einen Urlaub reicht es dann meistens nicht. Genau diese Patienten wollen wir mit unserer Aktion erreichen“, sagt Annemarie Hunecke.
Ohne die Unterstützung durch den Verein wäre für die Familie an eine Ferienreise überhaupt nicht zu denken. „Urlaub können wir uns nicht mehr leisten“, sagt der Familienvater. „Durch die Krankheit hatte meine Frau viele Operationen und Krankenhausaufenthalte. In dieser Zeit habe ich mich um unsere Kinder gekümmert und dazu immer unbezahlten Urlaub nehmen müssen. Eine ganze Zeit lang hatte meine Frau auch eine Pflegestufe.“ So etwas geht ins Geld, räumt der gelernte Speditionskaufmann ein.

Familie Raupach wurde von Bikern zum Campingplatz geleitet.
Foto ©: G. Ziemann

Überrascht wurde die Familie kurz vor ihrer Abfahrt von ca. 100 Motoradfahrer*innen die den Kleinbus, den übrigens auch eine Pflegeunternehmen zur Verfügung gestellt hat, im Korso zur Autobahn geleitete.
Ein WDR-Team begleitete die Familie zwei Tage lang und drehte einen Beitrag über die Familie und ihre Abfahrt in die Ferien.
Hier in Carolinensiel angekommen kamen ebenfalls wieder spontan einige Motorradfahrer zusammen um die Familie an der Ortsgrenze abzuholen und im Geleit zum Campingplatz führten.
Hier stand schon der am Vortag aufgebaute Wohnwagen, sowie ein Empfangskomitee bereit. Yannick Reinema überbrachte die Grußworte der Nordseebad GmbH und überreichte einen Blumenstrauß, sowie Gutscheine für Strandkorb und Hallenbad.

Am Mittwoch ließ es sich Marcus Harazim von der Nordseebad GmbH nicht nehmen bei der Familie Raupach vorbeizuschauen und weitere Hilfe anzubieten.
Der Vorsitzenden des Vereines „Auszeit für die Seele e.V“, Annemarie Hunecke konnte er die Zusage geben das dies kein einmaliges Ereignis ist. Der Wohnwagen kann auf dem Platz stehen bleiben und wenn die Familie die Heimreise antritt kann der Verein dies für weitere Hilfsprojekte nutzen. So können noch einige Familien einen Urlaub in Harlesiel verbringen.

Ebenso übergab Günter Ziemann im Namen des Deutschen Sielhafenmuseum Gutscheine für einen Museumsbesuch, sowie einige Bücher über Carolinensiel die der Förderverein zur Verfügung gestellt hat.

Der Verein sucht immer noch Vermieter von Ferienwohnungen die im Leerzeiten die Wohnungen dem Verein zur Verfügung stellen. „Wir haben schon ein paar freundliche Vermieter hier in Carolinensiel und dem Wangerland gefunden. Aber der Bedarf ist groß.“, so Reinhard Hunecke.
Bei Interesse an einer Kooperation wird um Kontaktaufnahme unter   auszeit2019@gmx.de oder unter 02383 – 918 2775 gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =