Tag des offenen Denkmals am Museumshafen

Museumsgebäude und schwimmende Denkmale geöffnet – Beitrag zum Plattdüütskmaant
Zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 8. September unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ bietet das Deutsche Sielhafenmuseum in Carolinensiel rund um den Museumshafen ein besonderes Programm.
Um 11.00 Uhr startet eine Führung durch den geschichtsträchtigen Ort Carolinensiel am Groot Hus mit Jürgen Wolff. Um 14.00 Uhr bietet Museumsleiterin Dr. Heike Ritter-Eden Interessierten bei einer Führung durch Groot Hus und Kapitänshaus die Gelegenheit, sich über die geplanten
Veränderungen in der Dauerausstellung zu informieren. Zwei Tage nach dem Symposium „Baustelle Museum“ macht sie auf die „Umbrüche“ im Sielhafenmuseum in Vergangenheit und Zukunft aufmerksam. Im Kapitänshaus öffnet der Förderkreis von 11.00 bis 17.00 Uhr wieder seine
beliebte Teestube, in der selbstgebackener Kuchen serviert wird. Um 16.00 Uhr liest Helga Teten aus Friedeburg in der Schifferkneipe aus ihrer plattdeutschen Erzählung „Dat kumt at dat kumt“ im Rahmen des Plattdüütsmaant vor. Ebenfalls im Kapitänshaus können Kreative passend zur
Sonderausstellung „Very British“ Kaminhunde und Dekorteller nach dem Vorbild englischer Keramiken bemalen.
Die Museumsgebäude sind von 10.00 bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Am Museumshafen sind das die ehemaligen Speichergebäude Alte Pastorei von 1800/35 und Groot Hus von 1840 sowie das Kapitänshaus von 1803. In Friedrichsschleuse informiert ein Film in der Rettungsstation von 1910 über die Anfänge des Seenotrettungswesens an der ostfriesischen Küste. Von 14.00 bis 17.00 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit, das historische Ladengeschäft von Günther Janssen, Am Hafen West 8 zu besichtigen. Zu den erhaltenswerten Denkmälern im Hafen gehören auch die Traditionsschiffe und traditionellen Yachten, die im Museumshafen und entlang der Harle ab 14.00 Uhr zur Besichtigung freigegeben sind: FORTUNA (1898), HANS (1899), MEERMAID (1931), WATTVOGEL (1979) und GB 2 (1981). Die Eigner sind anwesend und geben gerne Auskunft über die spannende Geschichte ihres Segelschiffes. Wer möchte, kann sich einen Schiffsstempel geben lassen. Der Museumskutter GEBRÜDER AZ:5. vor der Alten Pastorei kann von 11.00 bis 17.00 Uhr besichtigt werden. Handzettel mit dem genauen Programm sind an allen Museumskassen erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 15 =