Neuer Freizeitspaß in Harlesiel

Die Kurverwaltung bereitet sich auf die Saison vor

(vl) Romy Pouliart, Marc Pickel, Watt’n Golf, Kai Koch, Marcus Harazim
Foto: G. Ziemann

Obwohl noch von Seiten der Landesregierung einige Fragen offen sind, bereitet sich die Kurverwaltung von Carolinensiel-Harlesiel auf die Saison 2021 vor.
In den letzten Wochen war am Strand von Harlesiel ein Pendelverkehr eingerichtet. Über einhundertzwanzig LKW-Ladungen mit Sand wurden nach Harlesiel gebracht.
„Das sind über zweitausend Tonnen Sand die wir hier aus dem Regionalem Hinterland haben anfahren lassen. Für den Strand konnten wir nicht den normalen feinen „Spielplatzsand“ nehmen. Die Winde die hier wehen würden sonst den Sand in die Salzwiesen blasen. Deshalb haben wir eine gröbere Körnung für unseren Strand genommen.“

Die Strandkörbe stehen schon bereit und werden jetzt in den nächsten Tagen an ihre endgültige Position gebracht. Über zweihundert von den Körben sind jetzt schon mit einem Öffnungsmechanismus ausgestattet, der es erlaubt dieses Schloss mit einem Bluetooth -Handy zu entsperren. Die Buchung erfolgt dann kontaktlos über das Internet. Mit der Bestätigungsmail geht man dann zu dem Strandkorb und kann diesen mit dem Handy öffnen. Für den Sommer haben wir hier schon reichlich Vorbestellungen.

Startklar
Foto: G. Ziemann

Auch auf dem Campingplatz tut sich einiges. Wir haben für die wachsende Anzahl von Wohnmobilen neue Plätze geschaffen, bzw. sind noch dabei. Ab dem kommenden Montag, den 29. März öffnet der Campingplatz dann für die Dauercamper wieder die Tore. Die Sanitären Anlagen sind alle auf das bestehende Hygienekonzept abgestimmt. Wir haben alle Dauercamper angeschrieben und ihnen den Termin mitgeteilt, jedoch die Bitte herangetragen dies nach Möglichkeit noch nicht zu nutzen. Wir erhoffen uns dadurch eine Entzerrung der Aufbauzeitgen auf dem Platz.“, berichtet der stellv. Kurdirektor Marcus Harazim.

Kurdirektor Kai Koch stellte zwei neue Projekte vor: den neuen Strandeingang und das Projekt „Watt’n Golf“.

In seiner Vorstellung berichtet Kai Koch:“ Unser Touristikleitbild ist bekanntlich die Basis für unsere erfolgreiche Weiterentwicklung des Nordseebades. Unser gemeinsames Ziel war und ist es dabei, überall die Qualität zu verbessern, ohne die Nachhaltigkeit und Regionalität zu vergessen. Wir wollen uns weiterentwickeln, dabei aber authentisch bleiben und den Charme des Nordseebades erhalten.“ Ausdrücklich bedankte Kai Koch sich bei den Behörden und der Nationalparkverwaltung für die Unterstützung.

Das neue Strandportal ist in Containerbauweise von Joke Pouliart angeschafft worden. Hier wir der Wattführer seine Touren und Artikel anbieten. Gleichzeitig befindet sich hier auch die Strandkasse und die Vermietung der Strandkörbe, welches von der Kurverwaltung besetzt wird.

Neuer Sand am Strand
Foto: G. Ziemann

Das Projekt „Watt’n Golf“ wird von Marc Pickel betrieben. Mit seiner Agentur ist er schon seit einiger Zeit für die Kurverwaltung tätig. Im letzten Jahr hat er für die Kurverwaltung und den Verein „Cliner Wind“ die Corona – Anmelde – App entwickelt. Mit dieser App kann man sich in Carolinensiel und Harlesiel beim Restaurantbesuch oder Veranstaltungen kontaktlos anmelden.

„Watt’n Golf“ ist eine neue, familienfreundliche Abenteuergolf Anlage. Diese wird zur Zeit direkt neben der Strandkasse gebaut. Die Eröffnung ist für Angang Mai geplant. „Watt’n Golf“ ist einzigartig in der Region. Die Anlage wird thematisch eng mit dem Weltnaturerbe Nationalpark Wattenmeer verknüpft. Hier entsteht ein kleines Abbild der natürlichen Umgebung, in die sie eingebettet wird. Zur Abrundung informieren kleine Tafeln an den Bahnen über einen besonderen Aspekt des Lebensraumes Wattenmeer. Die Nationalparkverwaltung ist mit eingebunden und steht dem Projekt sehr zuversichtlich entgegen. Jede der zwölf Bahnen ist einem Thema gewidmet. So gibt es Bahnen zum Thema „Priel, Dünen, Salzwiesen, Deich usw.“ Die ca. eintausendfünfhundert Quadratmeter große Anlage entsteht direkt neben der Strandkasse. Um eine solche Anlage in Strandnähe zu errichten sind einige Auflagen zu beachten. Für die Fläche, die die Anlage benutzt wurden Kompensationsflächen bereitgestellt. Für den Bau ist eine Spezialfirma (City Golf Europe) aus Schweden beauftragt.

Mehr über die Anlage kann man schon im Internet unter: „Wattengolf.de“ abrufen.

Aber auch im Ortskern und im Kurgarten wird sich einiges in der nächsten Zeit entwickeln. „Wir freuen uns das wir mit Jörg Pape einen Mitarbeiter gefunden haben, der sich mit Herzblut und Leidenschaft um die Grünflächen und Beete kümmern wird. Das ökologische Gleichgewicht sowie das Zusammenspiel zwischen Pflanzen, und Insekten liegt ihm sehr am Herzen.“ so Marcus Harazim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =