Museum in Carolinensiel wieder für Besucher geöffnet

Blick in die Harlebucht-Ausstellung
Foto: DSHM

Die feierlichen Eröffnungen der Sonderausstellungen des Museumsverbunds Ostfriesland zum Gemeinschaftsprojekt „Dat löppt – Wasser in der ostfriesischen Kultur“ mussten leider wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Das Deutsche Sielhafenmuseum in Carolinensiel hatte die Sonderausstellung „Die Harlebucht – Von Menschenhand gemachtes Land“ als seinen Beitrag daher online gestellt und Texte und Bilder für ein interessiertes Publikum zugänglich gemacht. Nun endlich können Besucher die Ausstellung auch vor Ort erleben. Das Deutsche Sielhafenmuseum und das Nationalpark-Haus öffnen ab Sonntag, dem 17. Mai ihre Ausstellungen in der Alten Pastorei. Der Neustart fällt auf den Internationalen Museumstag, so dass der Eintritt für alle Gäste kostenlos ist. Auf ein Begleitprogramm wird allerdings verzichtet. Alle Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Internationalen Museumstag wurden von den Veranstaltern wegen der Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie abgesagt.

Die Sonderausstellung zur Harlebucht ist ein Vorgeschmack auf die künftige Dauerausstellung in der Alten Pastorei, die das Thema Küstenbildung und –Entwicklung in Verbindung von Natur und Mensch in den Focus nehmen wird. Damit knüpft das Museum nahtlos an die Ausstellung des Nationalpark-Hauses an, das sich zusammen mit dem Sielhafenmuseum in der Alten Pastorei befindet. Das älteste Objekt in der Ausstellung ist ein über 2200 Jahre altes Klappensiel, ein einfacher, ausgehöhlter Baumstamm, der ursprünglich zur Entwässerung in die Ems diente. Die Ostfriesische Landschaft stellte das archäologische Fundstück als Leihgabe zur Verfügung. Die eigens angefertigte, teilklimatisierte Vitrine finanzierte der Rotary Club Wittmund-Esens.

Der Museumsladen in Kapitänshaus ist mit seinem umfangreichen Angebot an Büchern wieder ab sofort geöffnet.
Foto: © G. Ziemann

Schülerinnen und Schüler der KGS Wittmund gestalteten im Rahmen ihrer Facharbeiten zum Thema „Die Harlebucht – eine Region verändert sich“ einen eigenen Ausstellungsteil. Die Sonderausstellung wird durch die Regionale Kulturförderung der Ostfriesischen Landschaft finanziell unterstützt und bis zum 7. November in der Alten Pastorei gezeigt. Die geplanten Feierlichkeiten mit Fachvortrag und Musik sollen dann bei einer Finissage nachgeholt werden.

Ab dem 17. Mai ist die Alte Pastorei vorerst jeden Sonntag, Dienstag und Donnerstag von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Für das Gebäude gelten die vorgeschriebenen Abstands- und Hygienemaßnahmen, so ist z.B. eine Nase-Mund-Bedeckung verpflichtend. Der Laden in der Alten Pastorei ist bereits ab dem 12.5. am Dienstag und Donnerstag geöffnet.
Das Kapitänshaus bleibt wegen der beengten Räumlichkeiten zunächst geschlossen, ist aber über die Homepage www.dshm.de virtuell erlebbar.
Der Museumsladen im Kapitänshaus ist ab sofort wieder täglich geöffnet. (12-18 Uhr) Di, Sa u. So. ab 10 Uhr) . Der Onlineshop ( hier gehts zum Shop ) steht ebenfalls zur Verfügung.
Da im Groot Hus durchgreifende Umbaumaßnahmen stattfinden, ist hier für längere Zeit ein Besuch ohnehin nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 11 =