Informationsabend des Ortsvorstehers Eike Cornelius

Eike Cornelius - Ortsvorsteher Carolinensiel | Foto: G.Ziemann
Eike Cornelius – Ortsvorsteher Carolinensiel | Foto: G.Ziemann

Am Montag, den 30. Mai lud der seit März neue Ortsvorsteher Eike Cornelius zu einem Informationsabend ein.
Im Museumshafen, in der „Gaststätte Erholung“ wurde in offener Runde mit zahlreich erschienen Bürgerinnen und Bürgern von Clinsiel über Themen von Carolinen- und Harlesiel gesprochen.
Am Beginn der Inforunde stelle sich der neue Ortsvorsteher noch einmal vor und versprach diese Art von Verstanstaltung 3-4 Mal im Jahr durchzuführen.
Bei zahlreichen Themen die angesprochen wurden entwickelte sich eine muntere Diskussionsrunde.
Das Thema Bebauung „Villa Wittmunderstr.“ durfte natürlich nicht fehlen. Eike Cornelius betonte das der Bebauungsplan nicht nur nach den Vorstellungen der Investoren aufgestellt werden darf.
Die GmbH des Marketingbeirates mit Kurdirektor Kai Koch wird sich auch noch mit dem Thema beschäftigen.
Der nächste Bauausschuss dazu tagt im August.
Der Sachstand über den Zuschlag für das Förderungsprogramm „Denkmalschutz Sielhafenbereich“ wurde ebenfalls angesprochen. Im Museumshafen gibt es zur Zeit noch keine Hafenordnung, diese soll aber demnächste erstellt werden. Ein Punkt in der Hafenordnung wird sein das die hier liegenden Schiffe versichert sein müssen.
Ebenso muss damit gerechnet werden das im Hafen demnächst einige Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen.
Auf Rückfrage von Clinsiel.de ob dies nicht aus dem Förderungstopf zu begleich ist, konnte Eike Conelius leider keine Zusage machen. Die Gelde sind zweckbestimmt und müssen auch entsprechende gegenfinanziert werden.
Als ausführlicher Punkt kam die Parkplatzverordnung zum Gespräch.
Kurdirektor Kai Koch sagte das bei ihm reichlich Reaktion (nicht immer freundlich) zu diesem Thema angekommen ist.
Ende Juni soll sich noch einmal eine größere Runde mit diesem Thema beschäftigen. Die endgültige Regelung scheint hier noch nicht gefunden zu sein. Auch wurde darüber diskutiert wie die Gelder aus den Parkgebühren eingesetzt werden. Kai Koch sagte das es ursprünglich angedacht war hieraus einen Großraumparkplatz mit zu finanzieren.
„Wenn unser Museumshafen durch das Förderungsprogramm noch mehr verschönert wird, dann werden wir noch mehr Tagesgäste in Clinsiel haben – und die brauchen einen Parkplatz um nicht unverrichteter Dinge wieder abzufahren.“
Gewerbetreibende können sich übrigens bei der Kurverwaltung melden, wenn sie ihrem Kunden eine Erstattung der Parkgebühren anbieten wollen, die Parkautomaten sind auf dieses schon vorbereitet, so Kai Koch.

 

This article has 1 Comment

  1. Als Vermieter und „Herzens“-Carolinensieler lese ich, dass alle Themen, die auch mich bewegt haben, hier wohl angesprochen worden sind. Diese Informationsveranstaltungen sind eine tolle Idee, um Bürgernähe zu dokumentieren. Vielleicht finde ich die Zeit, um selbst einmal an einem der nächsten Abende teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + zehn =