Die „Motoren“ des Clinsieler Wochenmarktes übergeben ihr Amt

Petra Hinrichs jetzt neue Marktleiterin

(vl) Ortsvorsteher Simon Lübben, Petra Hinrichs, Helmut Siebe, Ady Risitano, Alfred Iken
Foto: G. Ziemann

Nachdem der Wochenmarkt im Carolinensieler Museumshafen am 26. Oktober seinen letzten Öffnungstag hatte, trafen sich jetzt alle Marktbeschickerinnen und Beschicker zu einem gemeinschaftlichen Abendessen im Landgasthof Schild.
Der Veranstalter des Wochenmarktes, der Cliner Wind e.V., vertreten durch den 1. Vorsitzenden Simon Lübben und seinem Stellvertreter Helmut Siebe zogen eine positive Bilanz für das nicht einfache Jahr.
War es doch der Wochenmarkt der als erste Veranstaltung nach dem Corona Lockdown wieder Leben in den Museumshafen brachte.
Simon Lübben bedankte sich nicht nur bei allen für die Teilnahme an den Markttagen, sondern musste auch Abschied von den „Machern und Motoren“ der letzten Jahre nehmen.
Ady Risitano mit seinen Kibbelingen und Alfred Iken mit seinem Gemüsestand werden im nächsten Jahr nicht mehr auf dem Wochenmarkt zu finden sein.
Ady wird weiterhin mit seinem Wagen am Edeka-Markt stehen, Alfred wird sich intensiver um den rollenden Wochenmarkt kümmern.
Unter dem Applaus der Kolleginnen und Kollegen erhielten beide einen Präsentkorb als Abschiedsgeschenk.
Alfred Iken, der mit seinem Obst und Gemüse Stand als längster auf dem Markt zu finden war zog eine Bilanz der Jahre.
Vor mehr als zwanzig Jahren wurde vom Gewerbeverein Carolinensiel durch den Vorsitzenden Harry Penshorn, sowie von Sibo Lübbenm der Antrag auf einen Wochenmarkt gestellt.  Die Genehmigung wurde erteilt einen Wochenmarkt in Clinsiel abzuhalten und die Berechtigung Standgelder zu berechnen.

Alfred Iken bekannt auch aus mehreren TV Sendung mit seinem rollenden Wochenmarkt.
Foto: G. Ziemann

Mit fünf Ständen begann man im Museumshafen. In den ersten Jahren wurde der Markt durch Gerald Böhler (Honigstand) betreut, der jedoch schon bald die Marktleitung an Alfred Iken übergab.
Mit viel Herzblut und Organisationstalent gelang es Alfred den Markt immer weiter bekannt zu machen. So nach und nach kamen immer mehr Einheimische, aber auch Touristen in den Museumshafen. Die Zahl der Stände stieg von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr waren insgesamt siebzehn Händler vertreten. In den ersten Jahren wurden alle Standgelder an soziale Einrichtungen gespendet. Die Feuerwehr, Dorfgemeinschaft usw.  Als der Markt immer größer wurde veranstalteten alle Marktbeschicker einmal im Jahr ein Bauernmarkt. Hier wurde in einem Festzelt bei Tanz und Musik gefeiert.
Da Alfred Iken mit seinem neuem Projekt, dem rollenden Wochenmarkt, immer seltener Zeit fand am Dienstag in Carolinensiel zu sein, übergab er die Marktleitung an Ady Risitano (Backfisch & Co.).

Nur dadurch das in Clinsiel alle an einem Strang ziehen und es nicht nur „irgendwelche Stände“ sind, sondern die „markanten Typen“ den Markt prägen kann die Erfolgsgeschichte des „schönsten Wochenmarktes Ostfrieslands“ wie Iken den Markt immer wieder nennt, weitergehen.
Das dies auch in den nächsten Jahren so sein wird liegt jetzt in den Händen von Petra Hinrichs. Seit über zehn Jahren hat sie mit ihrem Wagen für Fleisch und Wurst noch keinen einzigen Wochenmarkt verpasst.
Die Pläne für das kommende Jahr stehen schon. In der Woche vor Ostern, am 5. April, geht es wieder los mit dem Wochenmarkt im Museumshafen von Carolinensiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − 1 =