Deutsches Sielhafenmuseum eröffnet online

Grafik: Peter Kremer

Die am 29. März geplante Eröffnung der neuen Sonderausstellung des Deutschen Sielhafenmuseums „Die Harlebucht – Von Menschenhand gemachtes Land“ musste leider wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Damit sich interessierte Museumsfreunde dennoch an
Bildern und Inhalten der für unsere Region so wichtigen Themenausstellung erfreuen können, eröffnet das Museum eine online Version der Sonderausstellung am Wochenende.
Und auch im Kapitänshaus wird die Saison wie geplant eröffnet: mit einem virtuellen 3D-Rundgang der Firma 3D Blickwinkel aus Großheide.

Die Sonderausstellung zur Harlebucht ist Teil eines Gemeinschaftsprojektes des Museumsverbunds Ostfriesland zum Thema „Dat löppt – Wasser in der ostfriesischen Kultur“ und wird durch die Regionale Kulturförderung der Ostfriesischen Landschaft finanziell unterstützt. 14 Verbundmuseen in ganz Ostfriesland sind an der Gemeinschaftsausstellung beteiligt. Die Carolinensieler Ausstellung wurde von dem Geografen Peter Kremer konzipiert sowie wissenschaftlich erarbeitet und verdeutlicht das wechselseitige Miteinander von Mensch und Natur bei der Besiedelung des Marschlandes und der Gestaltung einer sicheren Küstenlinie. Damit greift die Ausstellung die Themen des Nationalpark-Hauses auf, mit dem sich das Sielhafenmuseum die Alte Pastorei teilt. Schülerinnen und Schüler der KGS Wittmund gestalten und erarbeiten im Rahmen ihrer Facharbeiten zum Thema „Die Harlebucht – eine Region verändert sich“ einen eigenen Ausstellungsteil.

Foto: www.3dblickwinkel.de

Dort, wo das Sielhafenmuseum heute seine Gäste empfängt, hätte man noch vor wenigen Jahrhunderten in einer weiten Wattenmeerbucht gestanden, kilometerweit vom Ufer entfernt. Ihr Verschwinden bzw. ihre Verwandlung in fruchtbares Marschland geht auf ein dynamisches Wechselspiel natürlicher Kräfte und menschlicher Eingriffe zurück. Die Ausstellung „Harlebucht – von Menschenhand gemachtes Land“ zeichnet die geografische Geschichte der Harlebucht vom Mittelalter bis in die Gegenwart nach. Sie beschreibt, welche Anstrengungen Menschen unternommen haben, um dieses fruchtbare Land zu besiedeln, aber auch, welchen Gefahren sie sich dabei aussetzten, welche technischen Lösungen für Deichbau und Entwässerung gefunden werden mussten und wie sich das Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur durch die Herausforderungen des Klimawandels gegenwärtig ändert. Das älteste Objekt ist ein über 2200 Jahre altes Klappensiel, ein einfacher, ausgehöhlter Baumstamm, der ursprünglich zur Entwässerung in die Ems diente. Die Ostfriesische Landschaft stellte das archäologische Fundstück als Leihgabe zur Verfügung. Die eigens angefertigte, teilklimatisierte Vitrine finanzierte der Rotary Club Wittmund-Esens. Die Ausstellung wird, sobald sich die Museumstüren wieder öffnen können, bis zum 7. November in der Alten Pastorei gezeigt. Die geplanten Feierlichkeiten mit Einführungsvortrag und Musik sollen dann bei einer Finissage nachgeholt werden.

Dankbar griff die Museumsleiterin Dr. Heike Ritter-Eden das Angebot des 3D-Technikers Jens Briese aus Großheide auf, ein Museumsgebäude virtuell erlebbar zu machen. In der Corona-Krise bot er den Museen in der Region seine Dienste kostenfrei frei, um die Leerlaufzeit sinnvoll zu
nutzen und den Museen die Gelegenheit zu bieten, sich trotz der Schließungen den Gästen zu präsentieren. Herausgekommen ist ein beeindruckender virtueller Rundgang durch das 3D-Modell des Kapitänshauses. Sämtliche Ausstellungsräume können am heimischen Computer oder Tablet durchwandert werden – alle Objekte sind in bester Qualität abgebildet. „Auch für unsere geplanten Umgestaltungsmaßnahmen ist dieses 3D-Modell ein Glücksfall: Es dokumentiert den aktuellen Zustand und bietet eine Alternative für die geplante Schließzeit 2021“, ist Heike Ritter-Eden überzeugt.

Die beiden Angebote sind als digitaler Saisonbeginn ab Samstag, 28.3., 10.00  Uhr auf der Homepage des Sielhafenmuseums www.dshm.de freigeschaltet. Die virtuelle Reise in die Geschichte der ehemaligen Meeresbucht finden Sie unter der Rubrik „Sonderausstellungen“, das 3D-Modell des Kapitänshauses unter „Häuser und Dauerausstellungen“ auf der Vertiefungsebene „Kapitänshaus“ oder auch unter „Aktuell“.

Kapitänshaus in 3D   –   Sonderausstellung – Online

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =