Ausstellung mit viel Prominenz eröffnet

Kamen zur Eröffnung ins Kapitänshaus
(vl:) Dr. Ritter-Eden, Museumsleitung , Olaf Lies, Umweltminister, Rolf Claußen, Bürgermeister, Holger Heymann, Landrat sowie Eike Cornelius, Ortsvorsteher.
Foto: G. Ziemann

Sielhafenmuseum zeigt „very britsh“ bis November im Kapitänshaus

Am Sonntag, dem internationalem Museumstag feierte Carolinensiel nicht nur das 25jährige Bestehen des Museumshauses „Alte Pastorei“ (wir berichteten), sondern dieser besondere Tag war auch Startschuss für eine neue Ausstellung im Sielhafenmuseum.
In dem Kapitänshaus ist ab sofort die Ausstellung „very british“ zu sehen.

„Über dem Sofa hängt an der gekalkten Wand das grellfarbene, ungeschickt gezeichnete Bild eines Zweimasters, und auf dem Eckschrank stehen die unvermeidlichen Majolika-Hunde“.

Mit diesem Zitat der Carolinensieler Heimatschriftstellerin Marie Ulfers aus ihrem Roman Windiger Siel, das die Stube einer ostfriesischen Kapitänsfamilie um die Mitte des 19. Jhs. beschreibt, begann Dr. Julia Kaffarnik ihren  Vortrag zur Eröffnung der Ausstellung „very british“.

Mit den „Majolika-Hunden“ sind die zwei Kaminhunde gemeint die zu den Prunkstücken der Ausstellung zählen.

In ihre Rede zur Eröffnung ging sie auf die Geschichte der Porzellan und Steingut Figuren ein und wie diese den Weg an die deutsche Nordseeküste fanden. Im Jahre 1849 z.B. liefen 109 Schiffe in den Hafen ein und 120 Schiffe aus dem Hafen aus, diese brachten die Figuren als „Mitbringsel“ für die daheim gebliebenen Frauen mit.

Foto: G. Ziemann

Mit einer Spende vom Förderverein konnten Dr. Julia Kaffarnik und Ruth Reisenauer beginnen die Ausstellung zusammenzustellen. Wie Frau Dr. Ritter-Eden, Museumsleitung betonte, haben die beiden Damen dies komplett allein geschafft.
Sie bekamen aber von vielen Seiten Unterstützung durch Spenden von Ausstellungsgegenständen, sowie Leihgaben.
Aus dem Ehrenamt erhielten sie von Herr David Stehen, Helga Grootes und Ruth Schlutt einige Ausstellungsstücke. Weitere Leihgaben kommen aus dem Schlossmuseum in Jever, aus dem Schiffahrtsmuseum in Brake, aus den Museen in Spiekeroog und Weener und aus dem Princessehof in Leeuwarden und dem Fries Scheepvaartmuseum in Sneek.

In Anwesenheit von Umweltminister Olaf Lies wies Frau Dr. Kaffarnik darauf hin, dass das Sielhafenmuseum vor kurzem Biosphärenreservats-Partner geworden ist . Und wir nehmen das durchaus ernst. Wir haben uns deshalb entschieden, bei der Ausstellung, soweit es geht, auf Plastik zu verzichten. So sind die Flyer auf Naturpapier gedruckt ohne Plastikbeschichtung. Die Handreichungen, die Sie in der Ausstellung finden, sind nicht laminiert. Die Hüllen, in denen sie stecken, sind wiederverwendbar und weichmacherfrei. Das sind zwar nur kleine Schritte, aber früher haben wir uns über solche Dinge keine Gedanken gemacht. Jetzt haben wir das Bewusstsein dafür geschärft.

Danach lud Frau Dr. Kaffarnik in die Teestube des Kapitänshauses ein. Dort wurde die südenglische Spezialität cream tea angeboten. Original mit clotted cream und Scones, eine extrem leckere Kombination aus Tee mit Gebäck, Sahnecreme und Erdbeermarmelade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 3 =