Hauptversammlung des Zweckverbandes – Deutsches Sielhafenmuseum Carolinensiel

Frau Dr. Ritter Eden bedankt sich bei Bürgermeister Rolf Claussen für die Vorstandsarbeit
Foto: G. Ziemann

Am Donnerstag, 8. Februar fand die Hauptversammlung des Zweckverbandes – Deutsches Sielhafenmuseum Carolinensiel in der alten Pastorei im Museumshafen statt.
Der stellv. Vorsitzende des Zweckverbandes Heinrich Beermann eröffnete die Versammlung und kam schnell zum dem Hauptthema des Abends.
„Der Masterplan“ für das Deutsche Sielhafenmuseum Carolinensiel.
Den ca. 150 Seitigen Masterplan stellten die Museumsleiterin Frau Dr. Ritter-Eden und Frau Dr. Bollmann vor.
Der Masterplan ist ein wichtiges Dokument das gebraucht wird um in die versch. Förderungsprogramme aufgenommen zu werden.
In den nächsten 10 – 15 Jahren sieht der Masterplan einiges vor.
So soll und wurde schon das Leitbild des Sielhafen-museums überarbeitet.
In ihrem Vortrag beschieb Frau Dr. Ritter-Eden das die Museumshäuser „in die Jahre“ gekommen sind. Einige wichtige Reparaturen und Umbaumaßnahmen stehen dringend an.
Ziel ist es das Sielhafenmuseum, das z.zt. ca. 30.000 Besucher zählt weiter voranzubringen. Denn es gilt sich im Einzugesgebiet des Museums, wenn den mit ca. 60 Autominuten Entfernung einstuft, gegen 113 weitere Museen zu Bestehen.

Das Deutsche Sielhafenmuseum ist ein Alleinstellungsmerkmal für Carolinensiel und den Museumshafen.
Zukünftig ist geplant einen eigenständigen Themenkomplex für jedes Haus zu schaffen.

Berücksichtigung der ursprünglichen Funktion und Geschichte der Gebäude.
• Groot Hus: Vom Handelshafen zum Museumhafen – die Entwicklung der Sielhäfen am Beispiel Carolinensiel

• Kapitänshaus: Das Leben der Kapitänsfamilien in einem Sielhafenort
• Alte Pastorei: Küstenentwicklung und Deichbau am Beispiel der Harlebucht – das Zusammenspiel von Kultur- und Naturgeschichte
• Rettungsstaton an der Friedrichsschleuse: Historisches Rettungswesen
• Museumsweg: Verbindung des Museums mit der Landschaft

Zu den größten, geplanten Baumaßnahmen zählt der Einbau eines Aufzuges in das Groot Hus, sowie behindertengerechte Toiletten im Kapitänshaus. Mann möchte gerne verstärkt Veranstaltungen anbieten. Interaktive Angebote werden hinzukommen.
Ebenso ist die Erlangung des Museum-Gütesiegels ein wichtiges Thema.

Das diese ganzen Ziele nicht ohne das schon bestehende Ehrenamt funktionieren kann, hob Frau Dr. Ritter-Eden hervor.

Ebenso betonte Bürgermeister Rolf Claussen in seinen Worten das es gilt das Museum „zukunftsfähig“ zu machen. Er dankte der Sparkassenstiftung das die Kosten (120 TE), für die Erstellung des Masterplanes übernommen wurden.

Auch Landrat Holger Heymann betonte die Wichtigkeit des ehrenamtes und bedankte sich bei den ca. 70 ehrenamtlichen Mitarbeitern.

In ihrem Jahresrückblick, der durch einen Stromausfall unterbrochen wurde (sanierungsbedürftige Gebäude) stellte die Museumsleiterin Frau Dr. Ritter-Eden die Eckpunkte des vergangenen Jahres vor:
34 Lesungen
120 Führungen
115 Kinderprogramme
44 Trauungen im Kapitänshaus

Ab dem 16. März 2018 werden die museen dann wieder in die neue Saison starten.
In der alten Pastorei wird es eine Ausstellung unter den Namen „Heimathafen“ geben.
„Teeblättchen trifft Robinson“ heißt die neue Ausstellung im Kapitänshaus.

Auf eine Auszeichnung darf sich das Nuseum im April freuen, es erhält den Förderpreis für Museumspadagogik.

Friedhelm Klattenbeck vom Förderverein Sielhafenmuseum lobte auch die Arbeit seinen ehrenamtlichen Mitglieder.
Kassendienst, Museumsshop, Führungen usw. wurden gleistet. Über 9000 Arbeitstunden kamen hier zusammen.
Der Förderverein zählt ca. 600 Mitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet.

Diese Arbeit erbrachte einen Betrag von über 20.000 Euro den der Förderkreis zur Erhaltung des Museums beisteuerte.
Weitere 25.000 Euro stellt der Förderkreis für die Aussenanlagen an der alten Pastorei zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =