Eröffnung der Sonderausstellung

0/10653

Alf Depser (1899-1990)
Holzschnitt , Deichkirche Carolinensiel

Eröffnung der Sonderausstellung „Unterwegs in Ostfriesland – auf den Spuren des Malers und Grafikers Alf Depser (1899-1990)“ im Deutschen Sielhafenmuseum

Nach den erfolgreichen Kunstausstellungen mit Gemälden und Zeichnungen von Poppe Folkerts und Hans Trimborn präsentiert das Deutsche Sielhafenmuseum ab dem 3. März 2019 mit Alf Depser (1899-1990) einen weiteren hochrangigen Künstler, der in Ostfriesland wirkte und die hiesige Kunst des 20. Jahrhunderts maßgeblich prägte. Der in Nürnberg geborene Depser bereiste 1925 erstmals Ostfriesland und ließ sich 1937 auf der Insel Juist nieder. Hier lebte er zusammen mit Frau und Kindern im alten Inselhaus im Loog und arbeitete als freier Künstler und Gebrauchsgrafiker.

Alf Depser reiste viel und pflegte Kontakte zu Künstlern und Literaten in ganz Deutschland. Ostfriesland erschloss er sich mit dem Zeichenstift auf zahlreichen Wanderungen oder auf dem Moped. Über die Farbstiftzeichnung fand er schließlich zum Aquarell. Doch am bekanntesten ist Alf Depser durch seine Holzschnitte, vor allem durch die 94 „Kirchenschnitte“, die er im Auftrag der Pastoren von historischen Kirchen in ganz Ostfriesland anfertigte. Er hinterließ ein Werk von etwa 1500 Zeichnungen, Grafiken und Aquarellen, das von der Familie bewahrt wird. Aus dem Juister Nachlass zeigt das Deutsche Sielhafenmuseum in der Galerie der Alten Pastorei bis zum 27. Juni 31 Zeichnungen, 35 Holzschnitte – davon 12 Kirchenschnitte – 9 Aquarelle, 12 Skizzenbücher, zahlreiche Auftragsgrafik, 5 Radierungen, 2 Lithografien, 3 Holzarbeiten und grafisches Werkzeug.

Anlässlich der Karnevalstage sind alle drei Häuser des Deutschen Sielhafenmuseums am Museumshafen vom 2. bis 4. März von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Museumssaison startet offiziell am 23. März mit der erneuten Öffnung aller drei Häuser. Die Sonderausstellung „Unterwegs in Ostfriesland – auf den Spuren des Malers und Grafikers Alf Depser“ kann im März auch außerhalb dieser Öffnungszeiten auf Anfrage besichtigt werden. Die Alte Pastorei ist außerdem in der Woche vormittags je nach Bedarf geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × drei =

Zur Werkzeugleiste springen